Home ACHTUNG: Männerriege auf Glatteis!

ACHTUNG: Männerriege auf Glatteis!

Die Männerriege in der Curlinghalle

ACHTUNG: Männerriege auf Glatteis!

Wer kennt Curling? Wahrscheinlich alle, aber habt ihr es schon einmal gespielt?

Die Männerriege hat es in der ersten Sportferienwoche ausprobiert! Anstelle des Einturnens auf der Yogamatte und anschliessend den Volleyball durch die Lüfte fliegen zu lassen, wurde am Rand des Eisfeldes eingeturnt und danach sachte die ersten 40m über das glatte Eis zurückgelegt.

„Nicht Bälle fliegen, sondern 20kg schwere Granit-Steine über das Eis gleiten lassen“ war angesagt. Aber zuerst wurden wir in der Wischtechnik eingeführt. Nachdem die Bahn von 15 Schrubbesen intensiv bearbeitet wurde, stand das Abspiel auf der Übungsliste. Was so leicht aussieht, entpuppte sich als richtige Herausforderung. Von der gestreckten Liegestütze übers Eis bis zum halben Überschlag sah man fast alles. Die Turnerkollegen gaben sich keine Blösse. Nach einigen Versuchen aber gings langsam in die richtige Richtung; nur mit dem „Eis bitte nicht mit der Hand oder dem Knie berühren“, hatten alle ein wenig Mühe.

Der Skip gibt vor, wohin der Stein gespielt werden muss. Griff des Steins Richtung 2 oder 10 Uhr drehen, ausholen und abspielen mit gleichzeitiger Drehung Richtung 12 Uhr. That’s it! Die Steine schossen entweder über das Eis und wurden hart von der Bande gebremst oder erreichten kaum die Mitte der Bahn. Mit intensivem Üben gelang es schlussendlich doch noch, die Länge zu systieren.

Aufgeteilt auf 2 Rinks spielten nun 4 Teams. Die Steine wurden immer besser platziert und manch einer „curlte“ so schön um die Guard (Frontsteine) in das dahinterliegende Zentrum. Das war Strategie pur: Wie setzen wir die Steine, damit das andere Team keinen Zähler schreiben kann? Nicht Kraft, sondern Feingefühl und Präzision war gefragt. Schnell fanden wir heraus, dass das Eis in der Mitte viel schnell ist als entlang der Seite und es deshalb viel weniger Kraft braucht, den Stein in die Ringe zu befördern. Und dann war es plötzlich vorbei. Bereits 22 Uhr! Wow, das ging aber schnell.

Alle fanden es total cool, das Spiel und das Eis, und auch wenn der eine oder andere blaue Flecken von unfreiwilligen Stürzen nach Hause trug, überwiegten der Spass und die Faszination an diesem spannenden Sport.

Thomas Hauser TL MR, 16.02.16

(weitere Bilder siehe unter „Impressionen“)

 

 

Autor: Godi Müller

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.